Historie

Langjährige Erfahrung und Tradition im Siegerland - Qualität über Generationen

REICHWALD + Co kann auf eine lange und erfolgreiche Historie zurückschauen.
Beginnend bei der Haushaltswaren-Fertigung des Blechschmiedemeisters Johann Georg Reichwald im Jahre 1804 über den Wiederaufbau des Unternehmens nach dem 2. Weltkrieg bis hin zum heutigen Zeitpunkt gelang es dem Unternehmen, seine Kunden mit qualitativ hochwertigen Waren und Dienstleistungen zu versorgen.

Ein kurzer Überblick über unsere Unternehmensgeschichte

2013

Zurück zu den Wurzeln! Verkauf der Sparte Sanitär- und Heizungsgroßhandel an die Elmer Gruppe (Bottrop) und Fokusierung auf das Stahlhandels- Stahlanarbeitungs- und Brennschneidgeschäft.

2010

Fertigstellung des neuen Logistikzentrums auf der Sieghütte in Siegen. Die neue Halle birgt Platz für ca. 13.000 Artikel, die durch ein papierloses, Scanner geführtes Systems ein- und ausgelagert werden.

2004

Wir blicken zurück auf eine 200 jährige Firmentradition.

2002


Verlagerung der Abteilung Maßbleche von Siegen Kaan-Marienborn nach Netphen Dreis-Tiefenbach.

1999


Start der Internet-Präsenz www.reichwald.de



1997


Erwerb eines Brennschneid-Produktionsbetriebes in Siegen Kaan-Marienborn und Angliederung an den Stahlhandel als Abteilung Reichwald + Co Maßbleche



1993


Neubau und Einweihung einer neuen Lagerhalle (Grundfläche: ca 2.500 m²) im Stahlhandel mit einer computergesteuerten Hochregal-Förderanlage mit über 750 Kassettenplätzen für einen Umschlag von mehr als 2.200 Tonnen Stabstahl. Umzug der Verwaltung des Stahlhandels in das Bürogebäude in der Unteren Industriestrasse



1986


Erwerb des Geländes der ehemaligen Kölsch-Fölzer-Werke AG in Netphen Dreis-Tiefenbach als neuen Standort für die Abteilung Stahlhandel. Auf einer Grundstücksfläche von über 40.000 Quadratmetern, davon ca. 25.000 überdachte Hallen, findet der Stahlhandel optimale Betriebsbedingungen und kann expandieren



1984


Eröffnung der neuen Bäder-Ausstellung im Sieghütter Hauptweg



1981


In Siegen wird die Stadtautobahn "Hüttentalstrasse" gebaut. Sie führt über das Betriebsgelände am Sieghütter Hauptweg. Als Folge dieser Baumaßnahmen wird die Abteilung Stahlhandel in die Leimbachstraße unterhalb des Stadions verlagert. Die Bürobaracken werden abgerissen und das Bürogebäude am Sieghütter Hauptweg 37 für die Abteilung Bad Heizung und die Verwaltung erworben



1971


Rechtliche, wirtschaftliche und räumliche Trennung der neu gegründeten Fachgrosshandlung Reichwald + Co für Bad, Heizung, Küche und Stahl von der J.G. Reichwald, Eisenwaren-, Hausrat- und Porzellan-Einzelhandlung. Die Fachgroßhandlung übernimmt die Gebäude am Sieghütter Hauptweg

1900 bis 1950 Reichwald in Siegen

1950


Eröffnung des neuen Ladengeschäftes REICHWALDS ECKE an der Strassenkreuzung Sandstraße/Hindenburgstraße in der Siegener Unterstadt. Noch heute ist dieser Platz als "Reichwalds Ecke" eine feste Ortsbezeichnung und Namensgeber des Cinestar-Komplexes



1945


Wiederaufbau des Standortes am Sieghütter Hauptweg. Als Bürotrakt werden ehemalige Baracken des Reichsarbeitsdienstes genutzt



1944


Bei einem alliierten Luftangriff wird am 16. Dezember die Siegener Oberstadt nahezu vollständig zerstört. Vom Ladengeschäft am Siegener Markt bleiben nur Trümmer übrig. Nach vier weiteren Bombardements ist auch das letzte Ausweichlager zerstört und die Brüder Hans und Erich haben fast alles verloren



1935


Erwerb von Grundstücken in dem Siegener Stadtteil "Sieghütte". Das Gelände am Sieghütter Hauptweg verfügt über einen eigenen Bahnanschluss zum nahen Siegener Hauptbahnhof



1927


Erweiterung des Ladengeschäftes am Siegener Markt in der Oberstadt



1925


Verlagerung auf das Gelände unterhalb des Siegberges (heute RWE)



1918


Die Brüder Hans und Erich Reichwald führen den Betrieb



1904


Übernahme des Handels durch Ernst Reichwald

1800 bis 1900 Die Anfänge von Reichwald & Co

1880


Einrichtung eines Aussendienstes zur Kundenbetreuung



1859


Eduard Reichwald übernimmt den Betrieb. Die Fertigung der "Reichwaldschen Mantelöfen" wird aufgenommen



1855


Der Großhandel mit landwirtschaftlichen Produkten und Eisenwaren gewinnt immer mehr an Bedeutung

1828


J.G. Reichwald übernimmt das Handelshaus seines Stiefbruders



1804


Der Blechschmiedemeister Johann Georg Reichwald (1779-1859) lässt sich in der Marburger Straße in Siegen nieder. Er fertigt Haushalts- und Wirtschaftsgeräte aus englischen Blechen und verkauft fertige Blechwaren